Dokumentarfilm: 'Inside HogeSa' - Über die politische Radikalisierung der Hooligans (92 min, 2018)

'Inside HogeSa' ist eine Dokumentation, die der Frage nachgeht: welche Folgen hatte die Demonstration der 'Hooligans gegen Salafisten' (HogeSa) vom 26.Oktober 2014 in Köln? Als 5.000 Menschen auf die Straße gingen. Was wurde aus den Protagonisten? Ausführlich kommen Beteiligte zu Wort. Unter Ihnen Hools und Mitglieder des 'HogeSa'-Teams. Aber auch Fanforscher, Politikwissenschaftler, 'Pegida'-Organisatoren.


Dreieinhalb Jahre lang haben wir an dem Thema gearbeitet. Dutzende Kundgebungen und Demonstrationen besucht. Vor Ort mit den Beteiligten gesprochen. Entstanden ist ein 92 Minuten langer Dokumentarfilm, der einen Einblick in eine Szene gibt, den es so noch nicht gab. Wem der Trailer gefällt, kann sich gern den kompletten Film ansehen. Er kostet 4,99 (Ausleihe 48 Stunden) und 9,99 Euro (all). Wir haben die Dokumentation mit insgesamt 10.000 Euro selbst finanziert. Auf Crowdfunding, Filmfördergelder oder eine Co-Finanzierung öffentlich-rechtlicher TV-Sender wurde - aus Gründen der redaktionellen Unabhängigkeit - verzichtet.

Hinweis: wer den Film kauft, bekommt ungeschnittene Interviews zu sehen. Und Zugang zu einem 15 Minuten längeren 'Directors Cut', der aktuell fertig gestellt wurde.

'Directors Cut' - Auf dem Weg zu HogeSa 2.0 (Filmausschnitt)

Viel positive Resonanz haben wir bisher auf unseren Dokumentarfilm 'Inside HogeSa' erhalten. Von ganz unterschiedlichen Leuten aus ganz verschiedenen Szenen. "Kurzweilig", "gelungen""sehr neutral gehalten", "eine gute und faire Doku". Ein anderer Zuschauer lobt ausdrücklich "das erkennbare Bemühen um verschiedene Sichtweisen und damit um möglichst hohe Objektivität". Jüngst gab es auf Facebook folgende Kritik: "Ein Streifen für das moderne Geschichtsbuch!"

Die Doku lief 'Open Air' vor 50 Zuschauern beim Fußballclub 'Roter Stern Leipzig' und in einem Kino in Berlin. Dort waren vor allem Ultras und Alt-Hools von 'Union Berlin' zu Gast. Was auffällt: es sind viele jüngere Zuschauer, die Interesse an der Doku haben. Schon bald soll der Film auch im Westen des Landes gezeigt werden. 


Ausschnitt aus dem 'Direktors Cut'. Um immer auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr bei Facebook einen 'Like' hinterlassen.

Drucken E-Mail

Endlich!

von Fred Kowasch

angela merkelEndlich!
Endlich ist die bleierne Zeit vorbei!
Endlich ist das Wort 'alternativlos' Geschichte!

Es gibt immer eine andere Möglichkeit. Die heißt jetzt - zumindest für die CDU - Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn oder Friedrich Merz.

Die erste wird - öffentlich - als 'Merkel-Klon' wahrgenommen. Dies könnte durchaus ein Problem sein. Ein 'Weiter so!' haben viele Parteimitglieder eher nicht im Sinn.

Jens Spahn macht als Minister bisher einen guten Job. Einige substanzielle Gesetze sind aus seinem Haus gekommen. Die Botschaft: da handelt einer. Endlich!

Friedrich Merz, auch er zeigt Kante. Zwei Tage nach Merkels angekündigter Demission (als CDU-Parteivorsitzende) legte er vor der Bundespressekonferenz eine überzeugende Vorstellung hin. Merz bedient eher die konservative Klientel. Nicht unwahrscheinlich, dass seine Person den Fall ins Bodenlose stoppt.

Für die AfD dürfte er die größte personelle Gefahr sein. Denn mit der Losung "Merkel muss weg" lässt sich jetzt kein Wählerfang mehr betreiben. Die Partei hat dann ein durchaus ernstzunehmendes Mobilisierungsproblem.

Und Angela Merkel?! Sie hinterlässt ein politisch (und menschlich) tief gespaltenes Land. Ihrer Politik verdankt die 'Alternative für Deutschland' den Einzug in den Bundestag. Grund Lobeshymnen auf sie anzustimmen, ist dies nicht.  (02. November 2018)

Drucken E-Mail

'Ende Gelände' 2018 - Gewaltfreier Protest?

27. Oktober 2018
Aus einer Demonstration bewegen sich Hunderte Menschen heraus. Sie versuchen auf die Gleise der Hambach-Bahn zu kommen. Polizisten versuchen sie aufzuhalten. In einem Wald bei Morschenich kommt es zum Showdown. Ist das Hineinrennen in Polizeiketten noch gewaltfreier Protest? Diskutiert mit bei youtube.

Drucken E-Mail

Braunkohleproteste: 'Gelände Gelände' 2018 - Im Gespräch

Zwei Stunden. Über Asphalt, Feld, Wald und Wiese. Über Baumstümpfe hinweg, durch Polizeiketten hindurch. Dann noch den steilen Abhang zu den Gleisen der Hambachbahn hinunter. Selbst für sportlich Trainierte ist durchaus eine Herausfoderung. Ein 75jähriger Demonstrant aus München macht das alles mit. Ihn haben wir an den Schienen getroffen. Und mit ihm das folgende Gespräch geführt. Auf vielfachen Wunsch bei Twitter haben wir es in voller Länge online gestellt.

Drucken E-Mail

Hambacher Forst: Wie aus 40 über 40.000 werden ....

Eine Analyse von Fred Kowasch

Knapp ein Jahr ist die Szene her. An einem Montag Ende Oktober standen sich an der alten Auffahrt auf die A-4 im östlichen Hambacher Forst 40 Demonstranten und eine Hundertschaft Polizisten gegenüber. Gut Hundert Meter weiter wurden - im Auftrag von RWE - eifrig Bäume gefällt. Der WDR war mit einem Kamerateam vor Ort, RTL-West auch. Dazu: zwei, drei freie Journalisten mit kleinen Digitalkameras. Sonst war nicht viel los. An diesem grauen, kalten Nieselregentag.

Bis einer jungen Polizistin die Nerven durchgingen. Der ausgiebige Pfeffersprayeinsatz schaffte es dann immerhin in die lokalen Abendnachrichten. Bei youtube wurden die selbst gedrehten Bilder seitdem zehntausendfach geklickt. Von den Baumbesetzern im Wald und ihren Unterstützern kannte sie jeder.

Es ist immer wieder eines der großen Rätsel von Protestbewegungen, wie sie von ein paar Dutzend 'Aufrechten' zu einer Massenbewegung werden können. Wie sie es schaffen, anschlußfähig zu sein. Es ihnen geling - sprichwörtlich - in der 'Mitte der Gesellschaft' - anzukommen.


Dazu bedarf es - neben eines realen Problemes - auch des Durchhaltewillens der Demonstranten sowie einer fast schon bockig zu nennenden Ignoranz und Arroganz der Gegenseite. Im Fall des Hambacher Forstes spielte diese Rolle der Energiekonzern RWE mit beeindruckender Klarheit. Hinzu kam eine Landespolitik, die - wie im Fall des Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) - sich vor dem Thema feige wegduckte. Oder wie sein Innenminister Herbert Reul (CDU) den harten, starken Mann gab. Faustschläge ins Gesicht gegen friedliche (und am Boden sitzende) Demonstranten kommen im Zeitalter der sozialen Medien - wo dieser Polizeieinsatz fast rund um die Uhr LIVE gestreamt wurde - öffentlich nicht gut an.

Und so wurde die Wut im Wald immer größer. Die bundesweite Aufmerksamkeit auch. Aus den monatlichen Spaziergängen des Waldpädagogen Michael Zobel mit ein paar hunderten Naturfreunden entwickelten sich wöchentliche Großdemonstrationen mit Tausenden aufgebrachter Menschen. Ich habe es bis dahin noch nicht gesehen, dass Kids, Ladies in Pelzmänteln, Omas und Opas zusammen mit Autonomen Barrikaden bauen.

Es gibt immer auch Überraschungen im Leben. Die Story rund um den Hambacher Wald ist so eine.

Drucken E-Mail

Berlin-Tipps

berlin bei nacht
13.11. 19.30 Funkhaus: Curtis Harding (Soul) 35e
13.11. 20.00 Frannz Club: Public Service Broadcasting (Britpop) 21e
13.11. 20.00 Festsaal Kreuzberg: Mudhoney, Please The Trees (Noise Rock, Grunge) 26e
13.11. 20.00 Halle am Ostbhf: U2 (Rock)
13.11. 20.00 K19 Cafe: Urochromes, Cold Leather, Urin (Punk) 8e
13.11. 20.00 Maschinenhaus: The KutiMangoes (Afrojazz) 23e
13.11. 20.30 Lido: Kikagaku Moyo, Perilymph (Psychedelic, Krautrock, Folk) 19e
13.11. 23:59 Suicide Circus: Smash TV, Shir Khan, Frag Maddin (Techno)

14.11. 19:30 Schokoladen: Gil Hockman, Ora Cogan (IndieFolk) 7e
14.11. 20:00 Bi Nuu: Natalie Prass, H.C. McEntire (Pop, R'n’B, Funk) 22e
14.11. 20.00 Cassiopeia: Ghost Bath, Møl (Post Metal ) 21e
14.11. 20.00 Columbiahalle: Yung Hurn (Hip Hop) 33e
14.11. 21:00 Køpi: Juggling Jugulars, Slow Jams (Punk, HC)
14.11. 22.00 Wild At Heart: Askers Dodge (Indierock) 0e
14.11. 23:59 Watergate: Desyn, Evan Baggs, Lion Bakman

15.11. 20.00 Astra: Psychic TV, Michael Cashmore (Post Punk) 35e
15.11. 20:00 Artliners: Marla & David Celia, Lucas Laufen (Folk, Americana) 0e
15.11. 20.00 Kesselhaus: Nightmares On Wax (Hip-Hop, Soul, Dub, Electro) 32e
15.11. 20.00 Frannz: Morgan James (Soul) 27e
15.11. 20.00 SO36: Abwärts, Shirley Holmes (Punk, Rock) 21e
15.11. 22:00 Duncker: Barely Autumn [Indie Pop] 0e
15.11. 22.00 Urban Spree: J.C. Satàn, Jessica 93 (Noiserock, Post Punk) 14e
15.11. 23:59 Watergate: Victor Ruiz, Thomas Schumacher (Techno, House)

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Im Netz: 'Godless' (Western, Netflix)

Schöne und entschlossene Frauen. Brutale Gangster. Ein warmherziger Ganove. Richtig geiler Western. Gut ist: das Werk ist über sieben Stunden lang. Bei netflix in genau so vielen Teilen zu geniessen. Wunderbare Landschaftsaufnahmen wechseln sich mit detailgetreuen Charakterstudien ab. Manchmal wird es allerdings arg brutal. Ein Filmgenuß, der süchtig macht. Der sich Zeit zum Erzählen lässt. Modernes, grosses Kino.

Drucken E-Mail

Travel: Budapest, mon amour (Fotostrecke)

Die Fischerbastei, gegenüber das Parlament, unten fliesst mayestätisch die Donau. Darüber die schweren Eisenbrücken, die die Stadtteile Buda und Pest miteiander verbinden. Ungarns Hauptstadt war schon immer ein Sehnsuchtsort. In der 80ern für viele DDR-Tramper, die sich - bei ihrem Trip Richtung Bulgarien - zum Übernachten auf der Magareteninsel trafen. Heute für Leute, die mal ganz entspannt ein verlängertes Wochenende in einer sehr gelassenen europäischen Metropole verbringen wollen. Budapest, mon amour. Noch schnell hin, bevor die Touristenmeute anrollt ....
donaublickBlick aus dem Parlamentsgebäude auf die malerische Donau

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Sport inside Special: Falsches Spiel - Wettmanipulation Im Tennis

Ein Film von Benjamin Best, Fred Kowasch und Tom Mustroph
Sport inside Special, WDR Fernsehen, Sonntag, 7.5.2017, 22.05 - 22:35 Uhr

In kaum einem anderen Sport ist es so leicht zu manipulieren wie in der Einzelsportart Tennis. Der sogenannte "weiße Sport" kämpft seit mehr als zehn Jahren mit massiven Vorwürfen: Betrug, Manipulation, Vertuschung. Wettsyndikate, vor allem aus Russland, Südamerika und Italien, sind auf der Suche nach Tennisspielern, die für Geld Spiele manipulieren. Experten schätzen den weltweiten Umsatz bei Tennis-Wetten auf fünf Milliarden Euro. 

Im vergangenen Jahr haben die internationalen Tennisverbände 292 verdächtige Matches gemeldet. So viele wie nie zuvor. Mittlerweile kommen 80 Prozent aller verdächtigen Sportereignisse in Bezug zu Wettmanipulation aus dem Tennis. Seit Jahren stehen die internationalen Tennisverbände in der Kritik, zu wenig gegen die Manipulation zu unternehmen.

'Sport inside' Spezial: Falsches Spiel - Wettmanipulation im Tennis (Doku, 30 min) from interpool.tv on Vimeo.

Vor allem Tennisturniere der zweiten bzw. dritten Kategorie, sogenannte Challenger- und Future-Turniere, sind für Betrug anfällig, weil hier das Schmiergeld höher sein kann als die geringen Preisgelder. "Die Wettbetrüger sind keine dummen Menschen, ganz im Gegenteil die wissen genau wen sie ansprechen müssen, wo die Saat auf fruchtbaren Boden trifft", erklärt Tennisprofi Andrea Petkovic gegenüber Sport inside. Sport inside trifft Ermittler, spricht mit Tennisprofis und stößt bei den Tennis-Weltverbänden auf eine Mauer des Schweigens.

Drucken E-Mail

Walls - a photographer between the lines (Documentary, 88 min, OmU)

The photographer Kai Wiedenhöfer works at life's extremes. With his panoramic camera, he is going to places, where rubber bullets, teargas, street battles belong to the daily life of the people. As a young man, Kai Wiedenhöfer witnessed the fall of the Berlin Wall. Since then, he has been fascinated by borders, walls and fences. His mission is to find out what concrete barriers do to the people they separate. In 2013, he tried overcoming every resistance and bringing his panorama pictures on the famous "East Side Gallery" in Berlin. The documentary accompanied Kai Wiedenhöfer for nine whole years.

Walls - a Photographer between the Lines (Documentary, 88 min, OmU) from interpool.tv on Vimeo.

Israel und die besetzten Gebiete, Belfast, Baghdad, Ceuta, Zypern, die Grenze zwischen den USA und Mexico. Kai Wiedenhöfer hat eine Mission. Er will die Mauern der Welt fotografieren, zeigen was ein Betonwall aus Menschen macht. Mit seiner Panoramakamera geht er dorthin, wo Gummigeschosse, Tränengas und Strassenschlachten zum Alltag gehören. Er trifft auf Flüchtlinge, Drogendealer und engagierte Menschenrechtler. Immer wieder aber auch auf bewaffnete Soldaten und aggressive Grenzpolizei. Gegen viele Widerstände versucht er sich seinen Traum zu erfüllen.

Kai Wiedenhöfer möchte seine Panoramafotos auf die weltbekannte 'East Side Gallery' in Berlin zu bringen. Jahrelang kämpft er dafür. Im Sommer 2013 kommt es in seiner Wahlheimat zum Showdown. Die Dokumentation „Walls – a Photographer between the Lines“ hat Kai Wiedenhöfer - der einst Zeuge des Berliner Mauerfalls wurde - über neun Jahre lang begleitet.

Drucken E-Mail

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.